Startseite
  Archiv
  Die Guten
  Die Bösen
  Tagebuch
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/prozaic

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Girls Who Play Guitars

You've been with me a year to the day;
Three hundred and sixty five days watching me decay

We used to talk about girls who play guitars
We used to talk about plans in tiny bars

In the gaps between words are the things that really intrigue me.
It's the gasps and the sighs that say more about what's inside you

We used to climb aboard our high horse every time
We used to talk about boys with missing spines

It's her life and life worth living.
It's her life

The path of excess just led to boredom
You live you life with your mouth wide open…

It's her life and a life worth living.
It's her life

When you lie on my bed and you label me your friend.
Don't you know how much that hurts?

You could pretend and I wouldn't know
I could be who you wanted in the dark

She goes out
She gets drunk
She gets off
She goes home
She gives in – It's her life and a life worth living

We used to talk about girls who play guitars


Maximo Park
3.4.07 21:23


A Quai

we were having a good time
life felt quiet right
and the sun did shine

sincerely I was yours
even at night
your footsteps echoed
through my thoughts

You played guitar
I sang sad songs
I was never so far
from being a monk

and now what now
I'm here, you're there
I wake up in the morning
hoping for a nightmare

but this night I refuse to sleep
I'm waiting, wide awake
a silly child
in a thirty degree summer
waiting for a snowflake
3.4.07 22:11


Hoffentlich



du und ich
wir sind unmenschlich


wenn sie lachen, dann müssen wir weinen
wenn sie zustimmen, müssen wir stehts neu verneinen


du und ich
wir sind unredlich


wenn sie etwas lieben, müssen wir es glatt zerstören
wenn sie um Gnade flehen, bitten wir nicht aufzuhören


du und ich
im Sonnenlicht


wenn sie am schreibtisch faulen, sitzen wir unten im Park
wenn sie schlafen wollen, berühren sich unsere hände an der grenze zwischen nacht und tag


du und ich
wenn die Nacht anbricht


wenn sie tanzen, dann müssen wir meistens schon gehen
wenn sie verschwinden, sind wir wie Schmetterlinge im entstehen


du und ich
wenn es im Herzen sticht


wenn sie sich an Werte klammern, wollen wir uns dem entziehen?
wenn sie vor schmerzen taumeln, sind wir so kalt wie die maschinen


du und ich
wenn alles zerbricht


wenn sie sich fürchten, beschließen wir am abgrund zu zelten
wenn sie auseinanderdriften, sind wir mittler, zwischen den Welten


du und ich
wir sind so unmenschlich


du und ich

du und ich


du... und ich?
6.4.07 00:12


7.4.07 01:19


komische tage
seltsame wochen
müde und niemals
wünschen entsprochen
8.4.07 15:40


Weitermachen

im untergang der sonne
beim ermatten aller farbe
spüre ich, ich werde völlig vergehen
bald vergessen, wie die nacht vorm tage

meine haut löst sich vom körper
die erinnerung versickert langsam
in tümpeln des vergessens
bis irgendwer den stöpsel zieht
es endgültig beendet

wie durch karteikarten
streife ich noch einmal durch die jahre
die besten momente waren es wert
damals konnte ich die welt noch atmen hören
und sah die dinge umgekehrt

Doch es bleibt keine Zeit mehr.
Das Leben schreit mich an,
ich solle nicht mehr warten.
ich pfeif drauf.
das letzte bißchen Leben ohne dich
wäre doch wie wie ein Grundstück ohne Garten

Los, nimm den Spaten! Wir erschaffen unsere
eigene Welt,
wir graben uns Seen und Täler
zähmen Tiger, sähen grüne Wiesen.
Und wenn ich vorher sterbe,
nimm meinen Körper als Geschenk
zum Erinnern an gem einsame Tage,

Tage wie diesen.
10.4.07 00:32


Jens Lekman - Black Cab

11.4.07 00:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung