Startseite
  Archiv
  Die Guten
  Die Bösen
  Tagebuch
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/prozaic

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Enjoy the silence

stille
zwischen den blättern der bäume
stille
schlafende kühe, elektrische zäune
stille
auf den kirchenbänken
stille
schlafen, nicht mehr denken
stille
aus kaputten radios
stille
aus ausgestorbenen zoos
stille
siesta
halt mich und die klappe

fester.
1.8.06 00:01


Urlaub

felsenküsten sandstrände dumme touristen schmutzige hände

verdammt verraten ertrunken im meer

verdammt verliebt in sehnsucht ertrinkend ich rette mich selbst schaut her

nackte haut angezogene handbremsen hotelfraß und ich dachte ich sei fern von all den mensen

ostküste westküste ich hab sie alle drauf

costa rica costa brava ich brech euch beide beine einzelnd

qotsa-ultra steht in meinem lebenslauf

ich komme ab von allem ich kommandiere mich zu dir lass das porzellan fallen schluck das zeug für weiße elefanten und trink mit mir ein bier

wenn ich nur wüsste

wenn ich nur wüsste

was für mich am besten ist

würde ich es nicht machen

ich sadist.
13.8.06 21:14


Autobahn

------------------------------------------------------------------------------------

Die Fahrbahn ist ein graues Band, weisse Streifen, grüner Rand....

------------------------------------------------------------------------------------
14.8.06 21:10


Östliches Taglied

Ist dieses Bette nicht wie eine Küste,
ein Küstenstreifen nur, darauf wir liegen?
Nichts ist gewiß als deine hohen Brüste,
die mein Gefühl in Schwindeln überstiegen.
Denn diese Nacht, in der so vieles schrie,
in der sich Tiere rufen und zerreißen,
ist sie uns nicht entsetzlich fremd? Und wie:
was draußen langsam anhebt, Tag geheißen,
ist das uns denn verständlicher als sie?
Man müßte so sich ineinanderlegen
wie Blütenblätter um die Staubgefäße:
so sehr ist überall das Ungemäße
und häuft sich an und stürzt sich uns entgegen.
Doch während wir uns aneinanderdrücken,
um nicht zu sehen, wie es ringsum naht,
kann es aus dir, kann es aus mir sich zücken:
denn unsre Seelen leben von Verrat.

Rainer Maria Rilke
14.8.06 21:31


Wie die Geier

die züge fahren von A nach B
manchmal fällt regen, manchmal auch Schnee
der Herbst ist wohl zurück
des morgens sitzen Krähen in Nebel umwebten Bäumen
der Mensch flüchtet sich in Bücher und hat Angst vor seinen Träumen

Angst vor sich selbst
- Angst vor der neuen großen Depression
die Sonne kann ihn nicht mehr schützen
Wie gierige Geier:
lauern die Schatten der Einsamkeit schon
15.8.06 11:31


morgen

der morgen ist der preis der nacht
schweißgebadet, durstig nach deinem mund
sechs stunden gegen die träume angekämpft und
immer, immer nur an dich gedacht

der morgen ist der preis der nacht
hilflos reckt sich meine hand deiner wange entgegen,
doch als würde sich etwas zwischen uns legen
wehrst du sie ab: "lass mich schlafen, jetzt bin ich aufgewacht"

der morgen ist der preis der nacht
was erst wie ein streichholz glühte,
und dann wie feuersonnen brannte
wurde im morgentau ertränkt
mit geschlossenen Augen drehst dich um, als sei ich ein Fehler
dein wecker klingelt

gleich ist es acht.
16.8.06 15:13


There are no worries and certainly no pressure

In the meantime

I’ll live like there’s no tomorrow

Alanis Morissette
17.8.06 11:52


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung